Von wunderbaren Menschen


#Geburtstagsblog

Eigentlich sollte ich jetzt nicht hier sitzen und schreiben. Ich sollte feiern und lachen und den Tag genießen. Denn heute ist mein Geburtstag.

Geburtstage sind etwas wahnsinnig Schönes, wenn man einen großen, bunten Verwandten- und Freundeskreis hat – oder zumindest ein paar Menschen um sich rum, die den Tag zu einem Highlight machen können. Ja, ich habe solche Menschen in meinem Leben. Das Problem: Diese Menschen können sich entweder untereinander nicht leiden oder eine zu große räumliche Distanz hindert sie daran, diesen Tag mit mir zu verbringen.

Das klingt jetzt sehr traurig. Ist es aber gar nicht. Denn eigentlich war es ein schöner Tag. Die Sonne schien und viele Menschen hatten beschlossen, diesen Ostermontag im Freien zu verbringen. So auch ich. Spaziergang, Fahrradfahren, Biergarten. Ich war viel draußen und deshalb war dieser Tag prinzipiell ein guter. Auch wenn er mit Geburtstag nicht viel zu tun hatte. Das muss er aber auch nicht. Ich bin zu alt, um fieberhaft auf den einen Tag hinzufiebern. Ich habe inzwischen zu viele Geburtstage erlebt, als dass ich sie noch als besonders empfinden würde. Ich bin zu bescheiden, um mich wochenlang vorher auf die Geschenke zu freuen – Materielles ist mir einfach nicht wichtig.

Ja, es ist schade, dass ich keine richtige Feier hatte. Aber es hätte keinen Sinn gemacht. Die Menschen, die ich am liebsten um mich gehabt hätte, sind ohnehin nicht in der Stadt. Und bevor ich Menschen an einen Tisch zwinge, die sich am liebsten anschreien würden und sich nur mir zuliebe zusammenreißen, lass ichs lieber ganz. Auf eine nur erzwungen gute Stimmung lege ich keinen Wert. Da sollen sie lieber gleich zu Hause bleiben.
Vielleicht klingt das jetzt traurig. Als ob mir dieser Geburtstag völlig egal wäre. Ist er nicht. Wahnsinnig viele liebe Menschen haben mir heute auf den verschiedensten Kanälen gratuliert. Menschen, die ich seit Jahren nicht mehr gesehen habe. Menschen, mit denen ich in meinem gesamten Leben vielleicht zehn Worte gewechselt habe. Menschen, die ich noch nicht einmal persönlich kenne, haben sich die Zeit genommen mir zu gratulieren. Das hat mich wirklich sehr gefreut und gerührt. Zu wissen, dass Andere an mich denken, und sei es nur für einen kurzen Moment, bedeutet mir unglaublich viel.

Es hat auch ein paar Enttäuschungen gegeben im Laufe des Tages, aber darauf will ich jetzt nicht lange rumreiten. In manchen Fällen war es auch eher Bestätigung als Enttäuschung. Die positiven Überraschungen überwiegen aber deutlich. Dieser Geburtstag hat gezeigt, dass ich ganz Vielen nicht egal bin. Vielen, die gratuliert haben, obwohl sie nicht mit mir verwandt oder befreundet sind. Die mir zu nichts verpflichtet wären. Ich, die immer das Gefühl hat, unscheinbar zu sein, die ständig fürchtet, Andere hätten ein schlechtes Bild von ihr, habe heute gelernt, dass ich falsch liege. Ich werde sehr wohl wahrgenommen, und anscheinend nicht so negativ, wie ich immer denke. Und es gibt wundervolle Menschen in meinem Leben, die heute ganz besonders schöne Worte für mich gefunden haben. Worte, die ich für immer im Herzen behalten werde.

DANKE.
 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Fernweh

Therapietagebuch

Eine harte Woche