Innere Zerrissenheit


Zwei Seelen wohnen in meiner Brust

Vor längerer Zeit schon habe ich beschlossen, mehr ich selbst zu sein. Mich nicht zu verstellen, zu meinen Schwächen zu stehen und stolz auf den Menschen zu sein, der ich bin.

Es lässt sich jedoch absolut nicht umsetzen.

Erstens ist es für mich schlichtweg unmöglich, stolz auf mich zu sein. Damit habe ich mich mittlerweile abgefunden. Aber es gibt noch ein zweitens. Und das ist die Frage, ob ich selbst überhaupt weiß, was es bedeutet, ich zu sein.

Denn es gibt viele Tage, an denen ich das Gefühl habe, dass ich genau davon keine Ahnung habe. Dass ich noch nach meinem wahren Ich suche. Es gab eine Zeit, da dachte ich, es geschafft zu haben. Es gab eine Zeit, da fühlte ich mich angekommen. Ich war es aber nicht.

In erster Linie ist es ein ganz bestimmter innerer Konflikt, der sich in mir abspielt. Der Konflikt zwischen dem Kind, das ich einmal war und der jungen Frau, die ich geworden bin. An manchen Tagen weiß ich gar nicht, was von beidem ich nun eigentlich bin. Ja, ich habe noch ziemlich viel mit meiner Familie zu tun, fühle mich deshalb oft wie ein Kind. Ich wohne immer noch im Haus meiner Eltern und fühle mich Kommilitonen gegenüber oft deshalb unselbstständig. Andererseits: Ich bin mittlerweile Studentin. Alles, was mit meinem täglichen Leben zu tun hat, regle ich selber und Verantwortung übernehme ich ja sowieso schon seit Jahren.

Was bin ich also, Kind oder Erwachsene? Mädchen oder Frau? Wer bin ich? Zwei Seelen wohnen in meiner Brust. Da ist immer noch die Fünfjährige, die am liebsten in Bullerbü oder auf Birkenlund leben würde und deren größter Traum es ist, richtig Geige spielen zu lernen. Da ist die Achtjährige, die ihre ersten Geschichten schreibt, an Jugend musiziert teilnimmt und darüber nachdenkt, auf welches Gymnasium sie gehen will. Da ist die Zwölfjährige, die langsam ernsthaft darüber nachdenkt, was sie eigentlich will. Die anfängt, Anerkennung für das einzufordern, was sie tut und dadurch in diesen Strudel aus viel zu überzogenen Erwartungen gerät. Da ist die Fünfzehnjährige. Weniger unschuldig als zuvor, nach außen hin glücklicher denn je, innerlich aber einsam. Da ist die Abiturientin, verzweifelt, gestresst, aufgeregt, später dann glücklich, unbeschwert und scheinbar angekommen. Und dann ist da die Studentin, die mehr zweifelt als je zuvor. Die endgültig in dieses schwarze Loch abstürzt. Ich habe das Gefühl, alle Personen, die ich jemals gewesen bin, stecken irgendwie noch in mir drin. Auch wenn ich heute nicht mehr so bin wie früher, so ist doch dieses kleine schüchterne Mädchen nicht verschwunden. Und ich glaube, solange ich mich von dem Kind in mir nicht trennen kann, werde ich auch nicht vollständig erwachsen.

Vielleicht liegt es an meiner Vergangenheit. Ich kann sie nur dann hinter mir lassen, wenn ich sie aufarbeite. Vielleicht brauche ich mehr neue Menschen in meinem Leben. Solange ich zu sehr an den altbekannten Gesichtern hänge, lässt mich dieses frühere Ich nicht los.

Ich weiß nicht, wo das hinführt. Ich habe keine Ahnung, was die Zukunft bringen wird. Ob ich das Gefühl, ein Kind zu sein, jemals loswerde oder ob es sich irgendwann mal richtig anfühlt, mein inneres Kind bewahrt zu haben. Das Einzige, was ich weiß, ist, dass ich mich weiterhin verändern muss. Ich muss etwas ändern, um irgendetwas in meinem Leben zu verbessern. Das ist nicht leicht und vielleicht bin ich nie am Ziel. Vielleicht macht mir diese innere Zerrissenheit zwischen Kind und junger Frau weiterhin das Leben schwer. Vielleicht kann ich auch mein inneres Kind nicht loslassen, weil als Kind irgendwie alles leichter ist. Weil ich mich zum Erwachsensein überhaupt nicht bereit fühle.

Aber wann hat man denn schon eine Wahl? Die Zeit vergeht. Unbarmherzig schnell. Viel zu schnell. Mir wird schwindelig davon. Doch ich kann sie nicht anhalten.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Fernweh

Ein Spaßverderber-Post

Therapietagebuch