Gedankensplitter


An guten Tagen…

Gestern war ein guter Tag! (Ja, ich höre Euch erleichtert aufatmen. Endlich mal kein langatmiger Post mit allem, was nervt und stört, sondern ein paar positive Gedanken.)
Und da ich Euch an meinen guten Tagen genauso teilhaben lassen will wie an den schlechten, kommt hier eine kleine Zusammenfassung dessen, was meine Laune gestern aufgehellt hat.

Egal in welcher (Gruppen-)Konstellation, ich habe mich nie außen vor gefühlt, sondern immer als Teil der Gruppe.

Ich habe gestern mit sehr vielen verschiedenen Menschen gesprochen und alles gut gelaunt und freundlich über die Bühne gebracht. Es gab nicht einen Moment der Hilflosigkeit.

Ich war im "geschäftlichen" Umgang souverän.

Eine spannende (schriftliche) Unterhaltung mit jemandem, den ich lange nicht gesehen habe.

Ich habe von mir aus einen Kontakt angeregt, der zuvor nur lose war.
(Na gut, der Beschluss meiner Familie, mir zu Weihnachten eine Kamera zu schenken, damit ich nicht immer Geräte von Kommilitonen und der Uni ausleihen muss, hat auch dazu beigetragen, dass meine Grundstimmung positiv war. Auch wenn Materielles bei mir nicht an erster Stelle steht.)

Ihr seht: Als gut empfinde ich die Tage, an denen es auf zwischenmenschlicher Ebene gut läuft. Es bleibt die Hoffnung, dass ich vielleicht doch noch durch mein Projekt meine sozialen Schwierigkeiten überwinden oder zumindest durch konsequentes Arbeiten daran etwas eindämmen kann.
Meine heute mit Euch geteilten Gedankensplitter möchte ich einfach mal unkommentiert stehen lassen. Ausnahmsweise werde ich mir nicht den Kopf darüber zerbrechen, sondern einfach dankbar dafür sein. Dankbar für alles Positive, für die guten Erfahrungen gestern und für die warmen Gefühle, die diese Erlebnisse in mir wachgerufen haben. Ich möchte, ein einziges Mal, einfach nur stolz darauf sein können, dass ich alles so gut gemeistert habe.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Fernweh

Therapietagebuch

Eine harte Woche